• Frühling
  • Sommer
  • Herbst
  • Winter
  • Pano
  • Bilder
  • Video
  • Karte
  • Kärnten Impressionen
    Winterlust

    Kärnten: die große Outdoor-Arena mit vielseitiger Action

    Kärnten, das südlichste Bundesland Österreichs, ist bekannt für seinen Wasserreichtum und seine wunderschöne Bergwelt. Kein Wunder, dass Bewegung in Kärnten im Mittelpunkt der Ferienaktivitäten steht. Immer mehr Urlauber suchen das ultimative Outdoor-Abenteuer. Ob Trekking, Canyoning, Raften, Klettern, Mountainbiken, Wanderreiten, Bungee-Jumping, River Tubing, Hydrospeed, Paragliding oder Tauchen – wer seine Nerven kitzeln und den Adrenalinspiegel auf Touren bringen möchte, kann sich in Kärnten so richtig austoben.

    Trekking
    Das Wandern von Hütte zu Hütte erlebt seine Renaissance. Ein beliebtes Ziel ist der Nationalpark Hohe Tauern. Dort führt u.a. der Tauernhöhenweg entlang des Alpenhauptkamms hinauf in die Welt der Dreitausender. Durch die wildromantische Schobergruppe mit ihren schroffen Berggipfeln und smaragdfarbenen Bergseen schlängelt sich der Wiener Höhenweg. Und noch immer ein Geheimtipp ist der Kreuzeck-Höhenweg, bei dem man in die stille Gipfelwelt der Kreuzeckgruppe eintaucht. Wer beim Trekking auf den Spuren der Geschichte wandeln möchte, nimmt den Karnischen Höhenweg an der österreichisch - italienischen Grenze in Angriff, der an den Kriegsschauplätzen des 1. Weltkrieges vorbeiführt.

    Mountainbiken
    Die Tourismusregion Klopeiner See-Südkärnten hat sich als Rad- und Bike-Destination (1246 km Strecken) längst einen Namen gemacht. Wer dort ein außergewöhnliches Bike-Erlebnis sucht, muss sich auf unterirdische Wege begeben. Denn eine sieben Kilometer lange Bike-Tour führt durch einen alten Bergwerksstollen mit engen Gängen und bis zu 30 Meter hohen Hallen. Stollenbiken ist ein einzigartiges Erlebnis für Outdoor-Abenteurer.
    Auf den Spuren des Bergwerks kann man auch im Naturpark Hohe Tauern biken. Der 120 Kilometer lange „Golden Trail“ z.B. führt zu Orten, die einst eng mit dem Schürfen nach Gold verbunden waren.
    Für einen gewaltigen Adrenalinschub sorgt auch der Höllenritt durch den Downhill-Funpark Afritz-Verditz mitten im Naturparadies der Kärntner Nockberge. Der rund 2100 Meter lange Parcours beeindruckt mit Gefällen von bis zu 45 Grad und waghalsigen Sprüngen. Eine Herausforderung für Mountainbiker sind auch die Freeride-Touren rund um Bad Kleinkirchheim mit Downhill-Passagen und die Single-Trails durch Feld am See.

    Bungee-Jumping
    Exklusive Adressen für alle Erlebnishungrigen sind Österreichs höchste Staumauer, die
    160 Meter hohe Kölnbreinsperre im Maltatal, und die 96 Meter hohe Jauntal-Brücke über die Drau nahe des Klopeiner- und Turnersees. Dort springen Mutige rund 82 Meter in die Tiefe. Wem das nicht genug Nervenkitzel ist, kann noch mehr Kicks erleben - zum Beispiel beim „Dive in“ oder beim neuen Bungee-Sport „Hot Rocket Bungee“. Dabei wird man an einem Gummiseil 70 Meter nach oben katapultiert. Kribbeln im Bauch ist auch beim Jungle-Swing garantiert, bei dem man sich wie Tarzan an einem 70 Meter langen Seil mit rund 45 km/h über die Drau von einem Brückenpfeiler zum anderen schwingt.
    Den größten Swing Europas aber verspricht „Mega Dive“, die größte Schaukel der Alpen. Sie ist an einer 70 Meter hohen Brücke im Lesachtal montiert und düst mit ihren Passagieren rund 100 km/h schnell über die Baumwipfel hinweg.

    Klettern
    Mit über 300 Routen, fast 400 Seillängen und bis zu 60 Meter hohen Felswänden gehört der Kanzianiberg in den Karawanken zu den Top-Kletterrevieren Kärntens. Vom neuen Hochseilgarten am Tabor hat man einen herrlichen Ausblick auf den türkisblauen Faaker See. Ein Erlebnis für die ganze Familie ist die über 300 Meter tief eingeschnittene Schlucht der Mauthner Klamm in Kärntens Naturarena. Und auch Klettergärten wie „Jungfernsprung" und "Breitwand" in Döbriach am Millstätter See mit Kletterrouten aller Schwierigkeitsgrade sind beliebte Tummelplätze für Klettermaxe.

    Wasserabenteuer
    Canyoning: In tiefen Schluchten durchs Wasser waten, durch ausgewaschene Felsrinnen schwimmen und klettern, sich an Wasserfällen abseilen und von Felsen aus in Wasserlöcher springen – beim Canyoning im Gail-, Lesach-, Möll- und Maltatal sind ganze Kerle gefordert. Beliebt sind vor allem Touren durch den „Ochsensprung“ in Greifenburg im Drautal und durch die Wöllaschlucht im oberen Mölltal. Ambitionierte Sportler seilen sich dort an einem 28 Meter hohen Wasserfall ab und stürzen sich von einem Fels-Podest acht Meter in die Tiefe.
    Rafting: Eine Gischt voller Abenteuer versprechen Schlauchboot-Touren über ungezähmte Gebirgsflüsse wie Möll oder Isel. Das Angebot reicht von sanften Familientouren bis hin zum Rodeo Extrem Rafting über Wuchtwasser und Walzen, bei dem man von der Kraft des Wassers mitgerissen und als Team absolut gefordert ist.
    Hydrospeed und River Tubing: Die wohl aufregendste Art, Wildwasser hautnah zu erleben, ist das Hydrospeed. Dabei werden wilde Flüsse wie Möll, Drau und Gail schneller als beim Rafting mit einer Art Minisurfbrett bezwungen. Ein ähnlich spritziges Vergnügen ist das River Tubing.
    Tauchen: Der Weissensee in Kärnten gehört zu den schönsten Tauchrevieren in den Alpen. Grund dafür sind seine Sichtweiten bis zu 20 Meter. Das Angebot reicht von Schnuppertauchen, über Spezialkurse bis hin zu Tauch-Trekking mit dem Floß.
    Kanufahren: Auf 60 Kilometern verläuft die Drau zwischen Oberdrauburg und Sachsenburg. Die Strecke ist ideal für versierte Kanufahrer. In Dellach an der Drau befindet sich das neue Kanucamp, das Ausgangspunkt für viele geführte Kanutouren durch naturbelassene Gewässer ist. In den Auen und Ufergehölzen des insgesamt 720 Kilometer langen Flusses leben zahlreiche seltene Tier- und Pflanzenarten. Durch die Auszeichnung „NATURA-2000-Gebiet“ steht das Obere Drautal unter besonderem Schutz der Europäischen Union.

    Wanderreiten
    Ob als Wegbegleiter, Fortbewegungs- und Transportmittel – Pferde haben in der Kärntner Bergwelt eine Jahrhunderte alte Tradition. Und so geht es heute zum Beispiel in den Hohen Tauern hoch zu Ross über die alten Pfade der Säumer. Übernachtet wird unter freiem Himmel, beim Bauern, in Zelten oder auf Reiterhöfen. Eine beliebte Region für Reitabenteuer sind die über 2000 Meter hohen Nockberge.

    Ein weiteres Highlight bietet auch der Outdoorpark Oberdrautal

    Downloads

    ​​zurück

    Mit dem Besuch dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
    Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.