Kärnten entdecken
Ihre Zeit in Kärnten
  • Winter
  • Herbst
  • Sommer
  • Frühling
  • Slideshow anzeigen
  • Video abspielen
  • Karte anzeigen
  • Frühlingslust
    Die vier Jahreszeiten
  • Slideshow anhalten/starten
  • Eisstockschießen

    In Kärnten rangiert das Eisstockschießen an erster Stelle der Vereinssportarten, noch vor Fußball, Tennis oder Schifahren.


    Unzählige Mannschaften tummeln sich im Winter auf Kärntens Seen, Teichen oder künstlich angelegten Eisbahnen um ihrem Hobby zu frönen. Ziel des Spiels ist es, den Eisstock so nahe wie möglich an die Daube (hölzerner Würfel am Bahnende) zu bringen.

    Die Eisstockschützen in Österreichs südlichstem Bundesland haben dafür sogar ein eigenes „Werkzeug“: den „Kärntner Stock“. Im kleinen Kärntner Dorf Arriach wird dieses Sportgerät noch handgefertigt.

    Wer sich in die Kunst des Eisstockschießens einweihen lassen möchte, dem sei beispielsweise in Kurs in der Eisstockschießschule in Steindorf am Ossiacher See empfohlen.
    Anmeldungen unter 0043/4243/8707.

    Eisstockschießen - eine "wahre" Geschichte
    "Der Moar hat seine Schuldigkeit getan"

    Mit „Othello“ hat Willi nichts am Hut. Im bürgerlichen Leben ist Willi Bäcker - aber nach Feierabend, da ist er der „Moar“ und unbestrittener König seines Eisstockschützenvereins in der kleinen Kärntner Gemeinde.

    Wenn die Temperaturen unter 5 Grad Celsius sinken und der idyllische Dorfteich endlich eine stabile Eisdecke aufweist, dann sind Willi und seine Mannen nicht mehr zu halten. Abend für Abend stehen sie in der „Fuaßen“ (eine längliche Kerbe, die in das Eis geschlagen wird, um den Spielern den nötigen Halt zu geben) und frönen ihrer Leidenschaft - dem Eisstockschießen.
    Der „Moar“ (wird von der Mannschaft ausgewählt - er gibt seinen Kollegen die Kommandos und ist letztendlich auch für Sieg oder Niederlage des Teams verantwortlich) eröffnet den Reigen und versucht als erster Spieler, seinen Stock möglichst nah an die Daube (hölzerner Würfel am Bahnende) zu bringen. „Des war a guate Maß“, lobt Rudi, der Trafikant und meint damit, dass Willis Stock der Daube ziemlich nah auf den Pelz gerückt ist. „Belmondo“ - eigentlich heißt er Fritz, sieht Jean-Paul aber zum Verwechseln ähnlich - schwingt den Kärntner Stock und holt weit aus. Der Stock schlittert entlang der glatten Bahn und bleibt knapp vor der Daube stehen. „Heit seid´s aber guat drauf“, kommentiert Klaus, der Moar der gegnerischen Mannschaft, die eine Bahn weiter trainiert. Heute ist viel los am Teich - sämtliche Mannschaften des Ortes haben sich eingefunden, um ihrem Spiel für das Turnier am Wochenende den letzten Schliff zu verpassen.

    In Kärnten rangiert das Eisstockschießen an erster Stelle der Vereinssportarten, noch vor Fußball, Tennis oder Schifahren. Unzählige Gasthaus-Mannschaften mit klingenden Namen wie beispielsweise „Die vier Spritzer“ tummeln sich neben den Profis der örtlichen Sportclubs auf Kärntens Seen, Teichen oder künstlich angelegten Eisbahnen. Rudi, der Trafikant schwärmt: „Beim Eisstockschiaßn bist an der frischen Luft, machst a Bewegung und murds a Gaude hast a dabei!“ Gesellig ist es ohne Zweifel, das Spiel um die hölzerne Daube: Angesichts der Kälte am glatt polierten Eis, gegen die nicht einmal die längste Unterhose der Welt etwas ausrichten kann, müssen sich die Schützen von innen aufwärmen. Und was eignet sich in der kalten Jahreszeit besser dazu als dampfender Glühwein (oder auch Glühmost), der in riesigen Thermoskannen zum Training mitgebracht wird. Bei Meisterschaften oder Juxturnieren herrscht sowieso Kirchtagsstimmung am eisigen Gelände. Schützen und Zuschauer, die ihre Favoriten lautstark anfeuern laben sich bei diversen Heißgetränken, Würsteln und gewaltigen „Verhackert-Broten“, einer Kärntner Spezialität. Meist sind es die Damen der Aktiven (sofern sie nicht selbst dem Stock verfallen sind und in einer Damenmannschaft dem Gatten das Fürchten lehren), die für die kulinarischen Genüsse verantwortlich sind. Und wir wären nicht in Kärnten fände ein solches Turnier nicht auch einen klingenden Abschluss: Eng beieinander (es ist ja sooo kalt!) auf hölzernen Bänken sitzend werden zu Ehren der siegreichen Mannschaften Kärntnerlieder angestimmt.

    Downloads

    ​​zurück