• Frühling
  • Sommer
  • Herbst
  • Winter
  • Pano
  • Bilder
  • Video
  • Karte
  • Kärnten Impressionen
    Winterlust

    Radstädter Tauern und Sölkpass

    Von der Turrach aus geht es hinunter nach Predlitz in die Steiermark, dort biegt man auf die B 95 nach Ramingstein (Wahrzeichen Burg Finstergrün) und weiter in die Salzburger Bezirksstadt Tamsweg (bekannt durch den Samson Riesen).

    Über Seetal geht es auf der B 96 bis Tratten, dort links abbiegen zum Sölkpass. Diese landschaftlich besonders schöne Strecke führt durch den Naturpark Sölktäler zuerst ca. 14 km auf den 1.788 m hoch gelegenen Sölkpass und dann weitere 25 km hinunter bis Stein an der Enns. Gegen die Flussrichtung der Enns geht es Richtung Schladming (jährlicher Ski-Weltcup Nachtslalom), bei Ennsling sollte man aber bereits die weniger befahrene Abzweigung Richtung Ramsau am Dachstein nehmen. Auf diesem Hochplateau fährt man entlang der Südwände des Dachsteinmassivs und erreicht über Filzmoos Eben im Pongau und in weiterer Folge das sehenswerte Radstadt. Dort biegt man dann auf die Katschberg Bundesstraße B 99 und erreicht über den 1.738 m hoch gelegenen Tauernpass. Direkt am Pass befindet sich der bekannte Wintersportort Obertauern. Die Strecke führt hinab nach Mauterndorf (Burg Mauterndorf), und nach St. Michael beginnt die Anfahrt auf die Katschberghöhe, ein ebenfalls beliebtes Wintersportgebiet. Hinunter geht es nach Rennweg und weiter entlang der Lieser zur sehr sehenswerten, mittelalterlichen Künstlerstadt Gmünd (Burg Gmünd; Porsche Automuseum). Bei Seeboden gelangt man an das Nordufer des Millstätter Sees (zweitgrößter und mit 141 m tiefster See Kärntens), vorbei an den Badeorten Millstatt (Stift Millstatt) und Döbriach erreicht man die Stadt Radenthein (Granatium), wo bis 1965 der Abbau von Magnesit im Tagbau erfolgte. Von dort geht es hinauf in den bekannten Kur- und Skiweltcuport Bad Kleinkirchheim (Thermal Römerbad und Therme Kathrein) und weiter über die Turracher Bundesstraße, die mit max. 23% Steigung die steilste Bergstraße der Alpen ist, erreicht man wieder die Turracher Höhe.
    ​​zurück

    Mit dem Besuch dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
    Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.