• Frühling
  • Sommer
  • Herbst
  • Winter
  • Pano
  • Bilder
  • Video
  • Karte
  • Kärnten Impressionen
    Herbstlust

    Zwiebelhüferl und knusprige Polentapalatschinke mit gelben Butterstrankerln

    Zutaten (für 4 Personen)

    Hüferl:
    4 Scheiben à 150 g vom zarten Kärntner Rindshüferl, Salz, Pfeffer aus der Mühle, 1/8 l Öl, 1 geschälte Zwiebel, 1/16 l Rindssuppe, 1 TL Honig, 1/16 l Rindsfond;
    Butterstrankerln:
    200 g geputzte, breite Strankerln (= Fisolen) weich gekocht, mit Salz, Pfeffer, Zucker gewürzt, in Butter/Olivenöl geschwenkt;
    Palatschinke:
    ¼ l Milch, 75 g Mehl, 3–4 Eier, Salz, Muskat, Öl für die Pfanne;
    Polentafülle:
    100 ml Sahne, 250 ml Milch, 500 ml Wasser, 30 g Margarine, 2 EL Olivenöl, 200 g Polentagrieß, 2–3 TL Salz, 6 EL geriebener Parmesan

    Zubereitung
    Aus Milch, Mehl, Eiern, Salz und Muskat dünnflüssigen Teig rühren, Fett in einer Pfanne erhitzen und Teig einfließen lassen. 5–6 Palatschinken bei mittlerer Hitze beidseitig hellbraun backen.
    Für die Fülle
    Sahne, Milch, Wasser, Margarine, Olivenöl, Polentagries und Salz in einen Topf geben und unter ständigem Rühren aufkochen. Breiig einkochen, den Parmesan zugeben und die Palatschinken damit bestreichen. Straff einrollen und auskühlen lassen. In 2 cm dicke Scheiben schneiden und in etwas heißem Öl beidseitig goldbraun braten.
    Für das Zwiebelhüferl
    die Fleischstücke mit Salz und Pfeffer würzen und in der Pfanne mit etwas Öl beidseitig resch anbraten. Die Hüferlstücke auf ein Küchenblech heben und den Bratenrückstand in der Pfanne mit der Rindsuppe aufgießen, aufkochen lassen und in einer Kasserolle abseihen. Den Rindsfond und den Honig beimengen, etwas reduzieren und abschmecken.

    Die Hüferlstücke bei 200 °C ins Rohr geben und ca. 4 Minuten braten lassen. Herausnehmen und zugedeckt warm halten.
    Das restliche Öl in einer Pfanne erhitzen und die fein geschnittenen
    Zwiebeln goldbraun braten, auf Küchenpapier abtropfen, anrichten.

    Rezept: Trippolts „Zum Bären“, Bad St. Leonhard
    Foto: E. P. Prokop

    ​​zurück

    Mit dem Besuch dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
    Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.