Kärnten entdecken
Ihre Zeit in Kärnten
  • Winter
  • Herbst
  • Sommer
  • Frühling
  • Slideshow anzeigen
  • Video abspielen
  • Karte anzeigen
  • Frühlingslust
    Die vier Jahreszeiten
  • Slideshow anhalten/starten
  • Pilgerwege in Kärnten. "Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen wie durch ein Wunder."

    • Hemma-Pilgerwege: zahlreiche Wege zum Gurker Dom
    • Jakobsweg: Lavamünd, Südkärnten, Rosental, Villach, Oberes Drautal.
    • Bendiktweg: von Spital am Phyrn durch das Lavanttal bis nach St. Paul.
    • Marien-Pilgerweg: über 266 km von Maria Rojach bis nach Maria Luggau
    • Domitianweg: ein Rundweg ausgehend vom Stift Millstatt.

    Auf den Spuren der Heiligen Hemma
    Schon Jahrhunderte lang sind Pilger unterwegs nach Gurk zum Grab der Heiligen Hemma. Diese von Kärnten und Slowenien verehrte Heilige ist selbst noch heute – sie lebte vor ungefähr 1000 Jahren – Wegweiserin und Vorbild für viele Menschen.
    Ausgehend von der Idee die Tradition der Krainerwallfahrt, diese bestand bereits 1607, wieder aufleben zu lassen, wurden 2002 die ersten Weichen für den Hemmapilgerweg gestellt.
    Dieser Pilgerweg nach Gurk lädt Pilger ein, auf rund 800 km, den Spuren der Hl. Hemma folgend, sich gemeinsam oder alleine auf den Weg nach Gurk und auf eine innerliche und äußerliche Reise zu begeben.

    "Das Pilgern macht mich frei und gibt mir Kraft und Erdung. Ich fühle mich mit dem Universum verbunden, werde Teil der Schöpfung und kann meinem eigenen Rhythmus nachspüren. Die Geschenke am "Hemma-Pilgerweg" sind die unzähligen kulturellen und spirituellen Juwele, die sich einem offenbaren und die vor unserer Haustüre liegen."

    Jakobsweg in Kärnten
    Das Pilgern zum Grab des Apostels Jakobus nach Santiago de Compostela nahm in den letzten Jahren immer mehr an Attraktivität zu. Jedoch wissen nur wenige, dass der Jakobsweg auch durch Kärnten, beginnend bei Lavamünd über das Rosental nach Villach und durch das Obere Drautal bis hin zu Lienz, führt.
    Den Fluss Drau aufwärts begleiten uns zahlreiche Jakobskirchen und Hospize, die von der Bedeutung dieses Pilgerweges und der alten Tradition dieser Route zeugen. Die Pilger erwartet ein kulturelles Erlebnis inmitten einer traumhaften Landschaft.

    Benediktweg
    Pilgern verstehen wir als ein sehr bewusstes sich “auf den Weg machen“. Wer sich als Pilger für den Benediktweg entscheidet, der weiß sich begleitet von den erprobten Weisungen und biblischen Unterweisungen des erfahrenen Ordensgründers Benedikt von Nursia. Die Benediktiner, die zu einer der ältesten Ordensgemeinschaften der katholischen Kirche gehören, legen ein lebendiges Zeugnis dafür ab, dass der hl. Benedikt auch den Menschen unserer Tage noch etwas zu sagen hat.
    Route in Kärnten: von Spital am Phyrn durch das Lavanttal bis nach St. Paul

    Kulturjuwele am Domitianweg in der Pfarre Millstatt
    Der Domitianweg führt entlang von sechs Stationen kulturell-christlicher Denkmäler von der Domitianstatue zur Stiftskirche in Millstatt

    Kirchen am Marienpilgerweg
    Der Marienpilgerweg verbindet ausgehend von der Pfarrkirche Maria Rojach im Lavanttal bis zur berühmten Wallfahrtskirche von Maria Luggau im Lesachtal einige der schönsten Marienkirchen des Landes. Er umfasst rund 266 km und lädt dazu ein, sich selbst und das eigene Leben wieder bewusst in den Blick zu nehmen.

    Der Weg des Buches
    Wer sich auf den „Weg des Buches“ macht, folgt den alten Spuren von Bibelschmugglern und Geheimprotestanten. Dieser Pilgerweg ist eine Initiative der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich, beginnt in Schärding an der bayerischen Grenze und führt über das Salzkammergut, den Dachstein, die Kärntner Nockberge bis an die slowenisch-italienische Grenze nach Arnoldstein/Agoritschach.

    Kärntner Mariazellerweg
    Der „Kärntner Mariazellerweg 06“ (ca. 135 km bis Eibiswald, sodann weitere 215 km):
    Der Kärntner Mariazellerweg zieht von der Landeshauptstadt Klagenfurt (446 m) durch die kulturhistorisch bemerkenswerten Orte Maria Saal (505 m) und den Magdalensberg (1059 m) nach Brückl im Görtschitztal (498 m). Dann in den Sonnenort Diex (1290 m), über Griffen (484 m) und den Martinikogel (841 m) nach Lavamünd (348 m) sowie in das Sobothgebiet (1430 m). Dann durch die Orte Soboth (1065 m), Rothwein und Aibl in den bekannten Grenzort Eibiswald (361 m). Von hier verläuft er auf dem "Steirischen Mariazellerweg" in den Gnadenort Mariazell.

    Donau-Alpen-Adria-Radpilgerweg
    Wichtige Marien-Wallfahrtsorte zwischen der Donau, den Alpen und der Adria für Radsportler und Radpilger zu erschließen, war das Anliegen des Großgmainer Pfarrers Herbert J. Schmatzberger. Seit 2003 führt er mit einer starken Gruppe aus Salzburg und Mariapfarr eine Radwallfahrt durch, die bereits viele Anhänger gefunden hat.

    ​​zurück