• Frühling
  • Sommer
  • Herbst
  • Winter
  • Pano
  • Bilder
  • Video
  • Karte
  • Kärnten Impressionen
    Herbstlust

    Am Alpe-Adria-Radweg vom Nationalpark bis ans Meer

    Ein unvergessliches Erlebnis ist der 410 Kilometer lange Alpe-Adria-Radweg. Von der Mozartstadt Salzburg ausgehend fährt man in einer Woche mitten durch den Nationalpark Hohe Tauern in den sonnigen Süden nach Kärnten und über die Grenzen Österreichs bis nach Italien.

    Die Strecke innerhalb von Kärnten ist besonders attraktiv, da sie ab der Tauernschleuse in Mallnitz überwiegend abschüssig bis zum Meer nach Italien führt. Das Wechselspiel der Landschaft ist ebenfalls einzigartig: Mächtige Berge, sonnige Seentäler - und je weiter man in den Süden gelangt, desto sanfter und lieblicher wird die Landschaft, bis man schließlich die Füße in die Obere Adria strecken kann. Doch bis es soweit ist, führt die Route ab Tarvis auf die für viele Radfahrer schönste Radstrecke Europas – und zwar auf die aufgelassene Trasse der alten K+K-Bahn. Zurück Richtung Norden geht es gemütlich mit dem Zug, welcher fast den gesamten Alpe-Adria-Radweg begleitet und zweimal täglich ab Udine fährt.

    Der Alpe-Adria-Radweg ist aber nicht nur ein gutes Beispiel für die gute Zusammenarbeit der drei Länder Salzburg, Kärnten und Friaul Julisch Venetien. Er gilt auch als praktisches Beispiel dafür, wie man von Kärnten aus Kultur und Kulinarik dreier Länder binnen nur weniger Tage kennenlernen kann. Heute die Kärntner Alpen-Adria-Küche, die 2015 besonders vom Schwerpunktthema Fisch geprägt ist, in Villach genießen, am nächsten Tag italienische Köstlichkeiten in der Trattoria in Tarvis oder Udine probieren und am Abend bereits am gedeckten Tisch mit slowenischen Gaumenfreuden in Bled, Kranjska Gora oder Nova Gorica sitzen. Immer inklusive - die gelebte Gastfreundschaft und die Möglichkeit regionsabhängige Mentalitäten, Vorzüge und Besonderheiten zu entdecken.

    Als Interreg-Projekt Ciclovia Alpe Adria Radweg wurde der Alpe-Adria-Radweg zur Europäischen Radroute des Jahres 2015 gewählt. Bewertet wurden die Radwege von einer aus renommierten niederländischen Radjournalisten und Herausgebern von Radtouren-Guides bestehenden Jury. Die Auszeichnung wurde am 2015 auf der Wander- und Radmesse „Fiets en Wandelbeurs“ in Amsterdam vergeben.

    Gutes Kartenmaterial für den Alpe-Adria-Radweg ist vorhanden, weitere Informationen sowie Packages findet man unter www.alpe-adria-radweg.com, so wie auf der eigenen Alpe-Adria-Radweg-App.

    MICOTRA Zugverbindung von Villach nach Udine

    Gemeinsam mit der Region Friaul-Julisch-Venetien schaffte das Land Kärnten eine grenzüberschreitende Eisenbahnverbindung zwischen Österreich und Italien.

    • UDINE
    • Gemona
    • Venzone
    • Carnia
    • Pontebba
    • Ugovizza
    • TARVISIO
    • Thörl-Maglern
    • Arnoldstein
    • Villach Warmbad
    • Villach Westbf.
    • VILLACH Hbf.
    ​​zurück

    Mit dem Besuch dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
    Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.