• Frühling
  • Sommer
  • Herbst
  • Winter
  • Pano
  • Bilder
  • Video
  • Karte
  • Kärnten Impressionen
    Herbstlust

    Die 10 spektakulärsten Schluchten am Alpe-Adria-Trail

    Der Alpe-Adria-Trail ist bekannt für seine einfach zu gehenden Etappen, steht für Genussmomente und Entschleunigung in den drei Regionen Kärnten, Slowenien und Friaul-Julisch Venetien. Hier stellen wir Ihnen die 10 spektakulärsten Schluchten am Alpe-Adria-Trail vor – für jene, die es mal etwas aufregender wollen.

    Raggaschlucht: Südlich von Flattach auf der 6. Etappe des AAT. Mit etwa 800 m Länge ist sie einer der kürzesten Schluchten Österreichs, aber durch ihre besondere Enge und Tiefe bis zu 200 m eine der beeindruckendsten. Seit 1978 ist die Schlucht Naturdenkmal.

    Groppensteinschlucht: Kurz vor Obervellach auf der 7. Etappe des AAT. Eine spektakuläre Steiganlage führt durch diese eindrucksvolle Schlucht. Besondere Highlights am Weg sind der Zechnerfall am Schluchteingang, der Große Groppensteinfall in der Mitte der Schlucht und das malerische Ensemble von Kolken am unteren Ende.

    Barbarossaschlucht: Die sagenumwobene Barbarossaschlucht bei Mühldorf, Etappe 9 des AAT, ist ein Naturschauspiel mit Geschichte und positiver Kraft. Der Sage nach soll hier einst Kaiser Friedrich Barbarossa mit seinen Kriegern übernachtet haben und wurde vom Teufel gejagt.

    Drachenschlucht. Die „Drachenschlucht" bei Altersberg, Etappe 10 des AAT, wird nicht durchwandert sondern über eine der längsten Hängebrücken der Alpen (175 m Spannweite) überquert. Sie ist Teil der Märchenwandermeile, einem drei Kilometer langen Erlebnisweg, der sich um die berühmtesten deutschsprachigen Märchen dreht. Und Hüter dieser Hängebrücke ist ein 5 Meter großer Drache, daher der Name „Drachenschlucht“

    Ossiacher Schluchtweg. Ein rund 1,6 km langer, wildromantischer Schluchtweg am Beginn der 20. Etappe des AAT. Er führt von Ossiach rund 400 hm hinauf zum idyllischen Tauernteich. Besonders an heißen Tagen eine wohltuende Abkühlung.

    Kršovec Schlucht, Etappe 24 des AAT. Am Rande des Triglav Nationalparks hat sich bei der Ortschaft Kršovec die Soča eine 150 m lange, nur wenige Meter breite Schlucht in den Fels gegraben. Diese Schlucht ist auch eine sehr beliebte Passage für erfahrene Kajak-Fahrer.

    Schlucht Mrzli Potok. Etappe E 26 des AAT. Die wilde Schlucht des Gebirgsflusses Mrzli Potok nahe Tolmin verbirgt einige wunderbare, teils versteckte und kaum zugängliche Wasserfälle.

    Krčnik Felsenbrücke. Eine ungefähr 5 m lange, etwas mehr als 1 m dicke Steinbrücke die sich, vom Wasser glatt geschliffen, über die Becken des Baches Kožbanjšček wölbt. Die mündliche Überlieferung kennt mehrere interessante Geschichten über das Entstehen der Brücke, zu der man auf einem kurzen Pfad von der Straße Neblo-Brdice bei Kožbana absteigen kann. Sehr beliebt sind auch die nahgelegenen Kotline, drei Kolken, die der Bach Kožbanjšček formte, wahrend er die etwas mehr als 10 m hohe Felsenwand bewältigte. Das ist im Sommer auch ein beliebter Badeort der einheimischen Jugend.

    Grotta Gigante. Eine Schlucht mit Überdachung. Die Grotta Gigante, auch als Riesenhöhle von Triest bekannt, liegt nahe Prosecco auf der 34. Etappe des AAT. Sie wurde 1840 entdeckt bei der Suche nach dem unterirdischen Lauf des Timavo, mit 2 km einer der kürzesten Flüsse der Welt. Die Grotta Gigante hingegen steht seit 1995 im Guinness-Buch der Rekorde als „Größte Schauhöhle der Welt“.

    Val Rosandra: Das Val Rosandra auf der vorletzten Etappe des AAT ist der einzige Taleinschnitt des Triestiner Karsts und wurde 1996 zum Naturpark erklärt. Der nördliche Teil des Tales reicht über die Grenze nach Slowenien. In der Nähe des Dorfes Bottazzo bildet der Rosandra Wildbach einen ca. 30 Meter hohen Wasserfall, der auch den Anfang des einfach zu begehenden Abschnitts dieses Schluchtweges bis Bagnoli della Rosandra bildet.

    Mit dem Besuch dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
    Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.