• Frühling
  • Sommer
  • Herbst
  • Winter
  • Pano
  • Bilder
  • Video
  • Karte
  • Kärnten entdecken
    Winterlust

    Lustvoll leben und gelassen genießen.

    Die Kärntner Alpen-Adria-Küche verbindet Genuss und Geselligkeit mit Tradition.
    Ob auf der Terrasse am See oder in der urigen Berghütte, ob Kirchtag oder Kärntner Fischfest, auf der Südseite der Alpen findet man immer einen Anlass.

    Ob auf der Terrasse am See oder in der urigen Berghütte, ob Kirchtag oder Kärntner Fischfest, auf der Südseite der Alpen findet man immer einen Anlass, lustvoll zu leben und gelassen zu genießen. Hier verschmelzen frische Zutaten aus den Regionen mit der Leichtigkeit des Südens zu einem reizvollen und inspirierenden Erlebnis. Die Kärntner Alpen-Adria-Küche verbindet Traditionsbewusstsein und Lust am Neuen.

    Beeinflusst von den Esskulturen dreier Länder – Österreich, Italien und Slowenien – werden in Kärnten vor allem frische und regionale Produkte zu besonderen Speisen verarbeitet. Wie es sich für eine wirklich authentische Küche gehört, sind es sowohl die unterschiedlichen Regionen Kärntens als auch der Lauf der Jahreszeiten, die das interessante Spektrum der Alpen-Adria-Küche abbilden.

    Regionale Genussküche
    Fest verbunden mit dem landwirtschaftlichen Jahreslauf sind in Kärnten kirchliche Traditionen, die die regionale Küche geprägt haben. Gemeinsam essen und feiern hat dabei seit jeher eine wichtige Bedeutung. Von Ostern bis Weihnachten, vom Anfischen über den Kirchtag bis hin zur Ganslzeit. Die Köstlichkeiten sind dabei so vielfältig und abwechslungsreich wie das Land selbst. Während an lauen Sommerabenden Saibling, Forelle und Co. aus den fischreichen und sauberen Kärntner Seen und Bächen mit südländischen Aromen verfeinert den Tag ausklingen lassen, locken im Winter herzhafte Polenta und deftiger Speck auf die urigen Kärntner Hütten.

    Pasta à la Kärnten
    In geselliger Runde lässt es sich dann auch trefflich über die zahlreichen Variationen der Kärntner Nudeln diskutieren. Egal ob mit Erdäpfel-Topfen-Fülle oder mit Kletzen (getrockneten Birnen) verfeinert, das Kärntner Traditionsgericht findet sich auf fast allen Speisekarten wieder. Dabei steht eines außer Streit: Die Zutaten müssen frisch sein und aus der Region kommen. So ist das Glocknerlamm hierzulande für sein zartes Fleisch ebenso bekannt wie das Nockalmrind. Man schmeckt mit jedem Biss, dass die Tiere mit frischem Grünfutter auf den saftigen Almen der Kärntner Berge aufwachsen. Von dort kommt auch die frische Milch für den Kärntner Topfen, der sich in vielen lokalen Rezepten wiederfindet.

    Mostbarkeiten
    Perfekt zu jedem Menü passt ein Glas Apfelschaumwein. Die Kärntner Antwort auf den italienischen Frizzante und eine ganz besondere Spezialität des Lavanttals. Hergestellt aus den guten alten Apfelsorten mit Namen wie Bohnapfel, Lavanttaler Banane oder Schmidberger. Das Wissen um die Verarbeitung dieser Äpfel zu Most, Schnaps und Apfelwein wird hier rund um das imposante Benediktinerstift St. Paul von Generation zu Generation weiter gegeben. Eine ebenfalls über 1000 Jahre lange Tradition hat der Weinbau in Kärnten. Lange Zeit in Vergessenheit geraten, feiern die Kärntner Weine jetzt ein Comeback. Immer noch ein Geheimtipp erfreuen sie Weinkenner mit allerhöchster Qualität und ganz speziellen Bouquets.

    Welterbe Brot
    Gar 10.000 Jahre alt ist die Kunst des Lesachtaler Brotbackens. Ein einzigartiges Handwerk, das Sie am besten in geselliger Atmosphäre beim Brotfest in Liesing live kennen lernen. Der Bearbeitungsweg vom rohen Korn zum fertigen Brotgenuss ist seit Jahrhunderten unverändert und hat es jüngst sogar zum immateriellen Kulturerbe unter Schutz der UNESCO gebracht. Eine ganz besondere und unter Kennern auf der ganzen Welt geschätzte Köstlichkeit ist der Rosentaler Carnica Honig. Seit 1900 wurden tausende Bienenvölker aus dem Rosental in die ganze Welt exportiert und begründeten so den Ruhm der sanftmütigen, arbeitsamen Carnica-Bienen. Es ist ein ganz besonderes Erlebnis zu beobachten wie aus dem Zusammenspiel von Bienenfleiß, geduldigen Imkern und intakter Natur ein einzigartiges Produkt entsteht.

    Einzigartig sind in Kärnten auch die Orte und Schauplätze. Auf wunderschönen Terrassen am See oder am Berg, im Wirtshaus, auf den zahlreichen Sommerbühnen wie dem Carinthischen Sommer oder auf einem unserer Feste wie dem Fischfest lässt sich die Vielfalt der Kärntner Alpen-Adria-Küche wunderbar entdecken
    ​​zurück