Ein perfekter Tag: Winterwandern und Eislaufen

Zuerst aufs Goldeck bei Spittal an der Drau
und anschließend zum Weissensee.

Winterwanderwege gibt es ja viele, auch in Kärnten. Von gemütlichen Talwegen entlang der Seen bis hin zu präparierten Höhenwegen in den Skigebieten. Zu finden sind sie auf dem Kärnten Tourenportal. Und Winterwandern wird auch immer beliebter, vor allem da viele das Skifahren einfach nicht mehr beherrschen, aber trotzdem die eindrucksvolle Naturlandschaften im Winter genießen wollen.

 

 

Winterwanderung zum Goldeck

Ein sehr schöner, einfacher Winterwanderweg ist jener vom Seetal hinauf zum Goldeck. Lediglich knapp 3 km sind zu gehen, man benötigt dafür rund 1 Stunde Gehzeit und nach 220 Höhenmetern ist man schon bei der Panoramaalm, gleich neben der Bergstation der Goldeck Gipfelbahn im gleichnamigen Skigebiet. Der 2.142 Meter hohe Goldeck-Gipfel befindet sich dann nur ein paar Meter weiter dahinter. Hier der Link von dieser Tour im Kärnten Tourenportal.

Parkplatz Seetal mit Wieserhütte auf 1.886 m Seehöhe

Parkplatz Seetal mit Wieserhütte auf 1.886 m Seehöhe

Wir starten die Wanderung am Parkplatz Seetal bei der 1.886 Meter hoch gelegenen Wieserhütte. Dorthin gelangt man über die eindrucksvolle Goldeck Panoramastraße die im Winter mautfrei zu befahren ist und vom Schnee geräumt wird. Bis 2010 gab es vom Seetal noch einen Sessellift hinauf zum Gipfel, er war zum damaligen Zeitpunkt der letzte und älteste noch vorhandene Kurvensessellift Österreichs. Auch er erlitt das Schicksal so mancher in die Jahre gekommener Aufstiegshilfen und wurde abgebaut. Was aber dem Andrang zum Seetal keinen Abbruch tat – im Gegenteil.

Immer mehr Skitourengeher, Schlittenfahrer, Schneeschuhwanderer und Winterwanderer machten diesen wunderbaren Platz im Winter zu ihrem Ausgangspunkt, wodurch sich auch der Betrieb der Wieser Hütte wieder bezahlt machte, deren Neubau im Winter 2017/18 eröffnet wurde. Eingebettet zwischen den Gipfeln Goldeck, Martennock und Staff bietet die Familie Innerwinkler aus Zlan im Winter von Mitte Dezember bis Anfang April bodenständige Hausmannskost aus eigener Landwirtschaft, auch Zimmer zum Übernachten stehen zur Verfügung. 

Wanderung aufs Goldeck

Gute Wegbeschaffenheit für Winterwanderer

Der mit Pistenraupen präparierte Weg schlängelt sich rund 220 Höhenmeter hinauf, bei besonders guten Verhältnissen kann auch noch ein Abstecher zum Martennock unternommen werden, der Weg dorthin ist aber nicht präpariert. Auf der Panoramaalm genießt man – nomen est omen – die wunderbare Aussicht auf die Julischen Alpen bis zu den Hohen Tauern. 

Goldeck-Gipfel mit Sendermasten und Panoramaalm

Blick zum Goldeck-Gipfel mit dem imposanten Sendermasten und der Panoramaalm

Eislaufen am Weissensee

Das Seetal liegt in der Gemeinde Stockenboi, die im Winter für eine weitere Naturattraktion bekannt ist: den Weissensee. Bekannt ist der Weissensee eher über die gleichnamige Gemeinde mit Orten wie Techendorf oder Naggl, aber auch das nur über die Gemeinde Stockenboi erreichbare Ostufer ist absolut sehenswert. Im Sommer gibt es beim Campingplatz Ronacher ein beschauliches öffentliches Strandbad und auch die Weissensee Schifffahrt geht in der Ostbucht vor Anker.

Im Winter – wenn der See komplett zugefroren ist – kann man von hier aus einsame Eislaufrunden ziehen, wie es in diesem Video zu sehen ist...

Eine Kombination von Winterwanderung auf das Goldeck und Eislaufen am Weissensee kann somit ein perfekter Natur-Aktiv-Tag im Winter sein, abseits vom alpinen Skifahren!

Zauberhaftes Eisparadies am Weisssensee

Weissensee Ostufer im Winter – ohne Eis