Kärntner Kasnudeln: ein Klassiker aus dem Süden Österreichs

Kärnten ohne Kasnudeln wäre wie Italien ohne Spaghetti. Diese schmackhafte Spezialität ist untrennbar mit Österreichs südlichstem Bundesland verbunden. Kaum ein anderes Schmankerl erfreut sich bei Groß und Klein so großer Beliebtheit, und das bereits seit dem Mittelalter. Beschreiben lassen sich Kärntner Kasnudeln am besten als gefüllte Teigwaren oder Teigtaschen, ähnlich den italienischen Ravioli. Dieser Vergleich ist durchaus angebracht, schließlich ist die Kärntner Küche merklich von den Einflüssen der südlichen Nachbarländer geprägt. Das Geheimnis der Kärntner Kasnudeln liegt aber eindeutig in ihrer Fülle – und in den kunstvollen, gekrendelten Rändern, die schon fast als Kulturgut bezeichnet werden können.

Slow Food Kärnten - Käsnudel krendln

Kärntner Käsnudel krendeln

Von Nudelminze und Krendeln: das Geheimnis der Kärntner Kasnudeln

Genauso wie wahre Schönheit von innen kommt, liegt auch der Geschmack Kärntner Kasnudel im Innersten verborgen. Die klassische Füllung besteht aus Bröseltopfen (eine Form von Quark), vermischt mit Kartoffeln, Zwiebeln und Kräutern. Für den typisch feinen Geschmack sorgen Kärntner Nudelminze und mancherorts auch Kerbel. Allerdings ist an dieser Stelle anzumerken, dass nahezu jede Region in Kärnten – wenn nicht sogar jeder Haushalt – ein eigenes Rezept besitzt.

Traditionell werden Kärntner Kasnudeln in Handarbeit hergestellt. Das Herzstück dabei ist der gekrendelte Rand. Krendeln gilt als hohe Kunst, die jede gute Kärntner Hausfrau – und heutzutage natürlich auch jeder gute Hausmann – beherrschen muss. Darunter versteht man das zackenartige Festdrücken der Teigränder mit den Fingern, um die Nudeln zu verschließen. Am besten, Sie versuchen es einfach selbst!

Kochkurs

Kärntner Käsnudel zubereiten

Das Rezept: So bereiten Sie Kärntner Kasnudeln zu

Holen Sie Kärnten zu sich nach Hause! In Ihrem „Stories on a Plate“ präsentiert Florentina Klampferer ein klassisches Rezept, mit dem Kärtner Kasnudeln ganz leicht gelingen.

Kochkurs

Kärntner Käsnudel krendeln

Zutaten für den Teig:

  • 400 g Mehl (am besten Universalmehl)
  • 4 Eier (Größe M)
  • 60 g lauwarmes Wasser
  • 2 EL Olivenöl
  • eine Prise Salz

Zutaten für die Fülle:

  • 400 g mehlige Erdäpfel (Kartoffeln)
  • eine große rote Zwiebel
  • 180 g grober Topfen (Quark)
  • 180 g feiner Topfen (Quark)
  • ein gehäufter EL getrocknete Kärntner Nudelminze (Grüne Minze)
  • eine Handvoll Schnittlauch
  • eine Prise Salz

Zubereitung der Kärntner Kasnudeln:

Zubereitung der Kärntner Kasnudeln: Alle Zutaten für den Nudelteig miteinander verkneten, bis ein glatter Teig entsteht. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und mindestens eine Stunde (besser noch, die ganze Nacht) im Kühlschrank rasten lassen.

Für die Zubereitung der Fülle die Kartoffeln kochen, schälen, zerstampfen und auskühlen lassen. Die Zwiebel würfelig schneiden und zur Kartoffelmasse geben. Anschließend den groben und feinen Topfen hinzufügen, alles vermengen und mit Salz abschmecken. Die fertige Masse sollte mindestens eine Stunde, wenn nicht sogar eine Nacht lang, im Kühlschrank ziehen.

Im nächsten Schritt die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben, den Teig fein ausrollen und mit einem Glas Kreise ausstechen. Aus der Fülle kleine Kugeln („Balaan“, wie man in Kärnten sagt) formen und in die Mitte der Teig-Kreise setzen. Den Teig oben zu einem Halbkreis zusammenfassen und die Ränder rundum mit den Fingern festdrücken. Nun folgt das berühmte Krendeln des Randes.

Die Kärntner Kasnudeln ca. 9 bis 10 Minuten im siedenden Salzwasser kochen und anschließend in (brauner) Butter schwenken. Frischen Schnittlauch drüberstreuen und traditionell mit grünem Salat servieren.

Kärntner Käsnudel

Kärntner Käsnudeln

Gutes Gelingen und Mahlzeit!

 
 
Diese Website nutzt Cookies, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung