Millstätter See: Lass dich
am smaragdgrünen Kraftort treiben

Lauschige Stunden am tiefsten See Kärntens: Was deinen Urlaub am verträumten Millstätter See unvergesslich macht – und was du sonst noch über die malerische Region wissen musst.

Seiten
Diese Seite merken
c_Gert_Perauer_Archiv_MBN_Tourismusmanagement_Gmbh
Zeit zu Zweit am Boot am Millstaetter See

Gert Perauer_Millstätter See Tourismus GmbH
Slow trail Mirnock

c_Gert_Perauer_Archiv_MBN_Tourismusmanagement_Gmbh
Panoramaschaukel auf der Alexanderalm beim Millstaetter See

Archiv_MTG_c_Gert_Perauer
Via Paradiso Millstaetter See

Was deinen Urlaub am Millstätter See sagenhaft schön macht

Langsam erwacht der Tag. Der Millstätter See liegt vor dir – noch dampfend und in Nebel gepackt. Im glasklaren Wasser siehst du die Steine unter deinen Zehen. Nur du und der See. Ein magischer Moment. Du weißt, gerade kannst du ihm alles erzählen, diesem smaragdgrünen Kraftort.  

Gemeinsam dem süßen Leben frönen. Romantisch zu zweit oder genussvoll als Familie. Faszinierenden Legenden und Mythen auf der Spur. Blutrote Granatsteine finden. Am Südufer auf flauschige Schwanenküken treffen. Den See und dem Himmel beim Verschmelzen zusehen. Sterne zählen.  

Der Millstätter See steckt voller Geheimnisse. Entdecke sie in deinem Tempo – ganz achtsam. Zu Fuß beim Wandern, genussvoll per Rad oder E-Bike und beim Sprung in den warmen See

Auf einen Blick: Das ist der Millstätter See in Kärnten

  • Der zweitgrößte See des südlichsten Bundeslands
  • Ist bis zu 141 Meter tief – der tiefste See Kärntens
  • Mit 1.205 Millionen m³ auch der wasserreichste See
  • Erreicht bis zu 24 Grad Seetemperatur
  • Lebensraum des seltenen Fisches Reinanke
  • Blick auf die Kuppen der Nockberge
  • Häufiges Vorkommen von Granatsteinen in der Region

Die schönsten Ausflugsziele am Wörthersee in Kärnten

YouTube Video

Hier würde der Inhalt von YouTube Video angezeigt werden. Mit dem Laden von YouTube Video akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube Video.

Möchten Sie weitere Cookies akzeptieren und externe Inhalte automatisch laden: Cookie Dialog aufrufen.

Alle Unterkünfte rund um den Wörthersee

5 spannende Fakten über den Millstätter See

Die Wassertemperatur des 12 Kilometer langen Sees ist sehr stabil: Zwischen Mai und September ist er angenehm warm – und kühlt auch im Herbst nur langsam ab. Gründe dafür sind seine große Wassermenge und das günstige Klima vor Ort.  

Die Region um den See ist reich an Mythen und Sagen. Einer Legende nach soll der Name des Sees auf das Jahr 800 zurückgehen: Hier habe der Heilige Domitian 1000 heidnische Statuen im See versenkt. Vom lateinischen „Mille Statuae“ könnte sich der Seename ableiten.  

Bis zu 20 Fischarten tummeln sich im Millstätter See. Dieser Artenreichtum macht ihn bei Anglern und Netzfischern beliebt – besonders, wenn die Reinanke ab März Saison hat.  

Er gilt als einer der reinsten Seen Kärntens und ist bestens geeignet zum Baden und Schwimmen. Es gibt 12 Strandbäder und fünf freie Seezugänge. Während das Südufer naturbelassen ist, lockt das Nordufer mit Sonnenterrassen und Promenaden.

Am Millstätter See traf sich Ende des 19. Jahrhunderts der K&K-Adel zur Sommerfrische. Stille Zeugen dieser Epoche sind die opulenten Gründerzeitvillen rund um den See. 

Anregende Sommerfrische im Badehaus genießen

Schwerelos – so fühlt es sich an, wenn das Innen mit dem Außen verschwimmt, hier im Badehaus Millstätter See: Der 35 Grad warme Außenpool, von dem du gefühlt in den Millstätter See schwimmst. Die Glasfronten, von denen du auf das smaragdgrüne Wasser und die sanften Gipfel der Nockberge schaust – bei jedem Wetter und das ganze Jahr über. 

Seit 2012 bietet das Badehaus Seenwellness und Retroflair vom Feinsten. Kuscheln mit Sicht auf den verträumten See – das geht hier von beinah jedem Winkel aus. Die Region erlebst du dabei intensiv und mit allen Sinnen: In der Sauna zwischen Kräuter- und Zirbenduft aus den Nockbergen. Bei einer sinnlich wohltuenden Granatsteinmassage. Zu Tisch bei Gaumenfreuden der Alpe-Adria-Küche.  
 

Badehaus Millstaetter See Aussenansicht

Im Biwak schlafen und im Nachthimmel versinken

Nur das Wesentliche im Blick haben. Dem Alltag entfliehen. Gemeinsam in die Sterne schauen und träumen. Am besten geht das wohl, wenn du im Freien schläfst. Sehr komfortabel ist das in den Biwaks am Millstätter See möglich. Mit viel Glas und Holz bist du der Natur sehr nah – und das Drinnen fühlt sich an wie Draußen; während du regionale Spezialitäten aus dem Picknickkorb schlemmst.  

In klaren Sternschnuppennächten, wie z. B. im August bei den Perseiden oder im November bei den Leoniden, lohnt es sich an diesem zauberhaften Ort besonders lange aufzubleiben. 
 

Biwak Sonnenuntergang_tramonto

Im Rot der Granaten genüsslich abtauchen

Rund um den Millstätter See funkeln sie, die meist dunkelroten Steine: Granaten. Wusstest du, dass es nirgendwo in den Alpen so viele Granatsteine gibt wie hier? Die Region ist deshalb tief verbunden mit dem Edelstein. Er wurde hier auch lange abgebaut. In der Erlebniswelt im Granatium in Radenthein erfährst du alles darüber und kannst auch selbst Schätze suchen.  

Auch beim Wandern entdeckst du Granaten immer wieder: Wenn du genau schaust, vielleicht am Wegesrand, roh und ungeschliffen – jedenfalls aber beim imposanten Granattor auf der Millstätter Alpe auf 2060 Metern Seehöhe. Von hier aus hast du einen herrlichen Blick auf den See und siehst sogar bis zum Großglockner. 

Franz_Gerdl_MTG
Kinder am Granattor Millstätter Alpe

c_Gert_Perauer_Archiv_MBN_Tourismusmanagement_Gmbh
Paerchen am Steg beim Genuss Radfahren am Millstaetter See

c__Gert_Perauer_MBN_Tourismus
Badehaus am Millstaetter See

c_Gert_Perauer_Archiv_MBN_Tourismusmanagement_Gmbh
Wandern am Slow Trail am Suedufer des Millstaetter See

In Wanderschuhen grenzenlosen Weitblick entdecken

Eintauchen in die Natur. Die Gedanken schweifen lassen. Ganz bei dir sein. Rund um den Millstätter See hast du beim Wandern viele Möglichkeiten dazu – ob anspruchsvoll oder genüsslich. Zu zweit oder inklusive Kids. 

Hier, am tiefsten See Kärntens, kreuzen die Weitwanderwege Alpe-Adria- und Nockberge Trail deinen Weg. Beide sind für erfahrene Wanderer geeignet und versprechen die schönsten Panoramen auf den mystischen See und die romantischen Nockberge. Pfeifende Murmeltiere inklusive. Du möchtest das erste Mal einen Weitwanderweg beschreiten? Als Paar oder mit deinen Lieben: Der Etappenwanderweg Via Paradiso eignet sich ideal für diese Premiere. 

Das Granattor erwandern: Dazu bietet sich der „Weg der Liebe“ an. Die mittelschwere Tour ist 6,4 Kilometer lang und überrascht mit entzückenden Stationen und kleinen Aufgaben. Eine andere Variante ist der 8 Kilometer lange „Enzian Granat Steig“. Er ist als leicht eingestuft. Abkürzen kannst du deine Touren bequem mit dem Anrufsammeltaxi „Nockmobil“.  

Du magst es gemütlich? Mit der „Seenixe“ – einem Shuttleboot am Millstätter See – gelangst du im Sommer direkt zum Südufer. Hier führt dich ein genussvoller Slow Trail am Wasser entlang. Chillen in der Hängematte inklusive. Weitere sanfte Kurzwanderungen führen dich in der Region außerdem zum Mirnock, dem Zwergsee und dem Maltschacher See.  

Seenschleife Woerthersee

Paradiesisch schöne Perspektiven erwandern

Schwarzbeeren pflücken, den Duft wilder Kräuter in der Nase. Durchatmen und aufs Wasser schauen. Auf dem Weg Glücksmomente sammeln. Höhenmeter machen. Die schönste Aussicht auf den türkisblauen See finden. 

Du hast viele Möglichkeiten, den Wörthersee zu Fuß zu entdecken: Dich erwartet ein 400 Kilometer langes Netz an Wanderrouten. Eine charmante Möglichkeit bietet dabei der Wörthersee Rundwanderweg mit vier mittelschweren Etappen auf insgesamt rund 60 Kilometern. Einen herrlichen Blick von oben aufs Wasser hast du übrigens am Aussichtsturm Hohe Gloriette bei Pörtschach. Weitwanderer aufgepasst: Der Alpe-Adria-Trail macht auch in Velden Station. 

Auf vier Slow Trails kannst du den Wörthersee genüsslich erkunden. Eine dieser sanften Kurzwanderungen führt dich zur Römerschlucht. Am Aussichtspunkt Hohes Kreuz findest du eine unglaubliche Perspektive auf den Wörthersee, die Julischen und die Villacher Alpen. 

Auch die kalte Jahreszeit am Wörthersee ist magisch: Wie wäre es mit Winterwandern? Entlang der Pörtschacher Blumenpromenade stößt du auf angezuckerte Wiesen und verträumte Waldlandschaften – ein herrlicher Blick auf den winterlichen See ist dir garantiert. Oder du stapfst in Schneeschuhen durchs verschneite Bodental; vorbei am glasklaren Meerauge.

Wandern Region Wörthersee - Rosental

Unsere Top-5 Highlights für den Lifestyle-See

  • Sonnenuntergang am Tretboot: Leih dir ein Tretboot aus – rund um den Wörthersee hast du viele Möglichkeiten dazu. Nimm eine Flasche Prosecco mit an Bord und schau der Sonne zu wie sie in den See taucht.
  • Vom Pyramidenkogel blicken: Mit einer Höhe von 100 Metern ist er der größte hölzerne Aussichtsturm der Welt. Genieß hier den freien Rundumblick auf den Wörthersee und den Keutschacher See. Runter gehts mit der Rutsche.
  • Wellnessen im Werzers Badehaus: Die historische, hölzerne Badeanlage gilt als Must-See am Wörthersee. Hier kannst du entspannt einen Tag im Day Spa abtauchen und dich verwöhnen lassen.
  • Die Perle vom Wörthersee finden: Der schönste Fleck am See? Einer davon ist sicher der Wallfahrtsort Maria Wörth. Er liegt im Wörthersee auf der Halbinsel an der Süduferstraße und bietet dir eine Wahnsinnsaussicht.
  • Advent am Wörthersee: In der Region gibt es vier ganz besonders zauberhafte Adventmärkte – in Velden, Maria Wörth, Pörtschach und am Pyramidenkogel. Vielleicht triffst du hier auch auf das Christkind.
Lass uns gemeinsam Kärnten entdecken!

Hallo Urlauber! Du hast Fragen zu Kärnten? Wo ist’s am schönsten? Welche Sehenswürdigkeiten musst du sehen? Wie viele Seen gibt es in Kärnten? Stell‘ mir deine Urlaubsfragen.
Ich bin dein KI-Reisebegleiter und beantworte sie dir gerne!

Jetzt Frage stellen